prothesen-tuning

Schwebendes Laufgefühl für Beinprothesenträger.

Prothesen vs.  Schuhe

Die Herausforderungen mit denen wir tagtäglich konfrontiert sind!

Aus meiner persönlichen Erfahrung als Prothesenträger musste ich in den letzten 25 Jahren leidvoll feststellen, dass die Schuhe das schwächste Teil der Prothesenversorgung darstellen. Leider konnte ich in den vielen Jahren zu dem Thema auch keine Weiterentwicklung feststellen. Sanitätshäuser und Prothesenbauer widmen ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Erbauen von Prothesen.

Schuhe werden nicht, als wichtiger Bestandteil  an einer Prothese betrachtet!

Weil das so ist, gibt es diese Webseite!

Prothesenträger müssen bislang ihre eigenen Erfahrungen sammeln  was Schuhe betrifft. Dies wirkt sich nicht nur auf die Kosten ( Fehlkäufe) aus, sondern vor allem auch auf den Tragekomfort, Gangverhalten, Scherkräfte, Kraftaufwand, Fehlbelastung, Schonhaltung usw.  Ungeeignete Schuhe führen zu einem unerwünschten Gangbild und erhöhen die Sturzgefahr. Die Unsicherheit und teilweise auch Angst der Betroffenen beim Gehen mit ihrer Prothese steigt. Und was ein Amputierter überhaupt nicht brauchen kann, ist die Angst zu stürzen. Das alles muss nicht sein!

Die meisten Schuhe sind ungeeignet, weil:

  1. Sie nicht für Prothesenträger gebaut sind, sondern für Menschen die kein Handicap haben.
  2. Sich bei Prothesenträgern der Hauptdruck der Prothese auf die Ferse verlagert.
  3. Durch die Prothese extreme Belastungen auf den Schuh wirken.
  4. Sie keine rutschfeste Sohle haben.
  5. Sie den Prothesenfuß nicht beim Abrollen unterstützt.
  6. Die Sohle vorne nicht gebogen ist (Stolpern durch hängenbleiben an der Fußspitze).
  7. Die Seitenkräfte  im Schuh nicht ausgleichen. ( Abfallende Bürgersteige etc)
  8. Kleine Gegenstände unter der Sohlen, zum Sturz führen können.
  9. Starke Auftrittkräfte nicht mildern, (z.B. beim Treppe runter gehen)
  10. Normale Schuhe keine Dämpfung beim Fersenauftriit bieten.

Hier zeigt Ihnen prothesen-tuning die Lösung aller oben beschriebener Probleme und Einschränkungen.
Lesen Sie hier weiter: